Andreas Stoch ruft zur Abstimmung beim Deutschen Engagementpreis auf

Veröffentlicht am 14.09.2017 in Pressemitteilungen

Der Heidenheimer SPD-Landtagsabgeordnete und Fraktionschef im Stuttgarter Landtag Andreas Stoch bittet die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Heidenheim, sich an der Online-Abstimmung zum Deutschen Engamentpreis 2017, den Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement des Bundesverbands Deutscher Stiftungen zu beteiligen.

Über 31 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland für das Gemeinwesen. Gerade in Baden-Württemberg ist das ehrenamtliche Engagement besonders groß. „Auch im Landkreis Heidenheim gibt es zahlreiche tolle Projekte, die ohne ehrenamtliche Arbeit nicht bestehen würden“, sagt Stoch. Gelistet sind auf der Homepage des Deutschen Engagementpreises zum Beispiel auch Heidenheimer Projekte, wie Start e.V., wo in der Kampfsportgruppe „Sambo“ jungen Menschen mit Migrationshintergrund die Integration durch Sport erleichtert wird, oder der Neue Kammerchor des Schillergymnasiums, der nicht nur als musikalischer Botschafter die Völkerverständigung pflegt, sondern sich mit zahlreichen Benefizkonzerten auch sozial engagiert. Für Giengen sind unter anderem die AWO-Kinderfreizeit im Hasenloch und das Projekt „Schach statt Glotze“ des Burgbergers Rudolf Widmann nominiert.

Insgesamt sind in diesem Jahr 685 herausragend engagierte Menschen oder Organisationen aus ganz Deutschland nominiert. Eine Jury wählt im September die Preisträger in fünf Kategorien. Alle anderen Nominierten haben die Chance auf den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis, über den durch diese Online-Abstimmung entschieden wird. Welche Projekte gewählt werden können, ist unter www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis seit dem 12. September einsehbar. Dort kann jeder bis zum 20. Oktober 2017 seine Stimme abgeben. „Es wäre schön, wenn eins der Projekte in unserem Landkreis gewinnen würde“, fordert Stoch zur Teilnahme an der Abstimmung auf. „Diese große freiwillige Leistung der Menschen soll durchaus honoriert werden“, begrüßt Stoch diese Aktion.

 
 

Auf Facebook

Martin Schulz

Martin Schulz

Leni Breymaier

Leni Breymaier

Weitersagen