Andreas Stoch besucht OB Dieter Henle

Veröffentlicht am 14.02.2018 in Wahlkreis

Andreas Stoch und OB Henle in der Kita in der Lederstraße.

Zu einem Antrittsbesuch kam der SPD-Landtagsabgeordnete und Fraktionschef im Stuttgarter Landtag, Andreas Stoch, in seine Heimatstadt Giengen, um sich beim neuen Oberbürgermeister über die derzeit relevanten Themen zu informieren.

Das Fazit für die ersten 100 Tage im Amt fällt für Dieter Henle äußerst positiv aus. Er freut sich über die Aufbruchsstimmung in der Bevölkerung und die Einigkeit im Gemeinderat, vor allem bei wichtigen Fragen. „Ich spüre die Begeisterung der Menschen, für ihre Stadt etwas zu tun“, berichtete der OB. Stoch, in Giengen aufgewachsen, lobt den Bürgersinn und die Bereitschaft der früheren Reichsstädter, Verantwortung für ihre Stadt zu übernehmen. Beide sind sich einig, dass die Stadt für Veränderungen bereit sei.

Henle möchte mehr Frequenz in die Stadt bringen, dafür brauche es unter anderem mehr attraktive Übernachtungsmöglichkeiten und Nahversorger. Pläne gebe es diesbezüglich im neuen Sanierungsgebiet Sundgaustraße. Auch attraktive Zuzugsbedingungen für junge Familien seien wichtig, betonte Stoch, z. B. bezahlbarer Wohnraum, Betreuungs- und Bildungsangebote. OB Henle berichtete, dass Giengen im Blick auf die Schullandschaft gut aufgestellt sei: „Allerdings steht die Stadt hier vor großen Investitionen, insbesondere um die Schulen in der Kernstadt auf zukünftige Bedürfnisse einzurichten.“ Die kommunale Schulentwicklung soll mithilfe einer kernstadtbezogenen Raumkonzeption optimiert werden, im Bereich der frühkindlichen Bildung wird die Bedarfsplanung neu aufgestellt. Gerade im Zentrum brauche man mehr Kitaplätze. Dem werde der Kindergartenneubau in der Lederstraße gerecht.

Ein großes Anliegen ist Stoch die hohe Lärmbelastung durch die A7 in Teilen Giengens, etwa im Bereich der Ulmer Straße und der Ortsdurchfahrt in Hürben. Hier müsse unbedingt etwas getan werden, um die Menschen zu entlasten. OB Henle sagte ihm diesbezüglich Zusammenarbeit zu – ein gemeinsamer Vororttermin mit der zuständigen Stelle im Regierungspräsidium ist geplant.

Auch bezüglich der Sportentwicklung in Giengen sprach sich Andreas Stoch für zielgerichtetes Handeln aus. Mit Hilfe einer neuen hauptamtlichen Fachkraft solle, so OB Henle, ein geeignetes Entwicklungskonzept aufgestellt und der Sportkreisring wiederbelebt werden. Als weiteres Projekt nannte der Oberbürgermeister u. a. ein Integrationszentrum als zentrale Anlaufstelle für alle Flüchtlinge und Zuwanderer. Um die Pläne umsetzen zu können, brauche die Stadt aber dringend finanzielle Förderung: „Es ist sicher noch ein langer Weg“, so Henle, aber das Potenzial sei da. „Nun gilt es, die richtigen Impulse zu setzen, um Giengen wieder nach vorn zu bringen“, stimmte Stoch ihm zu. Zwischen Andreas Stoch und OB Henle wurde vereinbart, den Dialog intensiv fortzusetzen und die besprochenen Projekte konkret anzugehen.

 
 

Leni Breymaier

Leni Breymaier