Andreas Stoch zu Besuch in der HEID TECH: Bekenntnis zur dualen Ausbildung

Veröffentlicht am 23.07.2012 in Presseecho

Andreas Stoch mit dem Leitungsteam der HeidTech

Der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Stoch kam dieser Tage zu einem Gedankenaustausch mit dem Schulleitungsteam in die HEID TECH. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die neue Schulpolitik des Landes und die Zukunft der Schulen im Landkreis.

Stoch legte dar, dass schon allein wegen der stark rückläufigen Schülerzahlen die Fortführung der Hauptschulen als eigenständige Schulart wirtschaftlich nicht mehr zu vertreten sei. „Am zweigliedrigen Schulsystem führt kein vernünftiger Weg vorbei.“, meinte Stoch. Dabei würde die Gemeinschaftsschule helfen, gefährdete ländliche Schulstandorte zu erhalten. Auch das pädagogische Konzept des „länger gemeinsam Lernens“ würde von Anfang an zu mehr Bildungsgerechtigkeit führen. Was die beruflichen Schulen betrifft, wolle seine Partei an Bewährtem festhalten: „Die duale Berufsausbildung ist unerlässlich, um Handwerk und Industrie mit qualifiziertem Nachwuchs zu versorgen und ein Grundpfeiler unserer Wirtschaftskraft, gerade unserer Industrieregion. Auch die beruflichen Gymnasien als G9 haben ihren Platz in der Zukunft.“. Die Sorge der beruflichen Schulen, dass durch die Schulreformen der Regierung viele Schüler länger an allgemeinbildenden Schulen blieben und so in der beruflichen Bildung fehlten, nahm Stoch sehr ernst. Allerdings sah er darin nur eine temporäre Erscheinung, die sich nach einem Jahr wieder einpendeln würde. Angesprochen auf die chronische Unterversorgung der beruflichen Schulen mit Lehrkräften versprach Stoch, sich in Stuttgart dafür einzusetzen, dass die beruflichen Schulen im Landkreis die Lehrer bekommen, die sie unbedingt brauchen. Nur so könnten sie auch ihren Auftrag erfüllen.

Pressemitteilung der HeidTech vom 20.07.2012

 
 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden