Veranstaltung über die Zukunft der Pflege in Baden-Württemberg mit Rainer Hinderer MdL

Veröffentlicht am 10.02.2016 in Ankündigungen

Der SPD-Landtagsabgeordnete und Minister für Kultus, Jugend und Sport, Andreas Stoch, lädt zu einer öffentlichen Veranstaltung über die Zukunft der Pflege im Land am 15. Februar 2016, um 19 Uhr, ins Café Treffpunkt im Eugen-Loderer-Altenzentrum. Als Referenten konnte er den Fachexperten der SPD-Landtagsfraktion, Rainer Hinderer, gewinnen.

Unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel. Vor allem durch die demografische Entwicklung wird der Bedarf in der Pflege in den nächsten Jahren stark ansteigen. Der Landtag hat im März 2014 auf Antrag aller Fraktionen eine Enquetekommission „Pflege in Baden-Württemberg zukunftsorientiert und generationengerecht gestalten“ eingesetzt, um die Situation der Pflege im Land zu untersuchen und zu überprüfen, wie die vorhandenen Rahmenbedingungen verändert werden müssen, damit eine qualitativ hochwertige Pflege dauerhaft sichergestellt werden kann. Die Ergebnisse dieser Kommission wurden in der jüngsten Sitzung des Landtags am 27. Januar vorgestellt und diskutiert.

Über die Arbeit und die Handlungsempfehlungen der Enquetekommission wird auf Einladung von Andreas Stoch sein Fraktionskollege Rainer Hinderer, sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der SPD. Für ihn sind Investitionen in die Pflege ein Zeichen der Nächstenliebe und gelebte Generationensolidarität, wie er in seinem Redebeitrag als Obmann der Enquetekommission unterstrich. Nach einem kurzen Impulsreferat wird er dem Publikum für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen. Eingeladen sind alle, die sich für das Thema Pflege interessieren, insbesondere in der Pflege Beschäftigte als auch pflegende Angehörige. Dabei geht es nicht nur ausschließlich um die Altenpflege, sondern auch um die Akutpflege. Wegen einer besseren Planung wird um Anmeldung im Abgeordnetenbüro von Andreas Stoch gebeten unter 07321/40080 oder andreas.stoch@spd.landtag-bw.de.

 
 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden